Glossar – Online Marketing verständlich erklärt

In diesem Glossar findest du die gängigsten Online Marketing Fachbegriffe alphabetisch sortiert und einfach erklärt.

Die Liste befindet sich noch im Aufbau und wird kontinuierlich erweitert und mit weiterführenden Erklärungen verlinkt.

Above the fold

Bezeichnet den Bereich einer Webseite, der für den User sichtbar ist, ohne dass er scrollen muss.

A/B Test

Ein A/B-Test ist ein Splittest, der für Webseiten, Landingpages, Squeeze-Pages, Newsletter etc. eingesetzt wird, um die Conversion zu verbessern.

Dafür erstellt man 2 identische Seiten, Newsletter etc. bei denen nur ein einziges Element unterschiedlich ist, bspw. Überschrift A und Überschrift B oder den Verkaufs-Button gelb gegen Button blau.

Die User sehen abwechselnd nur eine der beiden Seiten. Nach einer festgelegten Anzahl an Besuchern, kann man die Seite als Sieger übernehmen, die besser convertiert hat.

Anschließend können weitere Elemente getestet und damit die Conversion optimiert werden.

Accessibility

Die Zugänglichkeit oder Barrierefreiheit beschreibt, wie leicht eine Webseite (von allen Usergruppen) nutzbar ist. Das ist insbesondere für ältere Menschen und Personen mit Handicaps wichtig.

Ads

Die englische Bezeichnung für Werbeanzeigen. Im Online-Marketing beschreiben Ads vorrangig Online-Anzeigen, die unterschiedliche Formen (Werbebanner, Pop-ups, etc.) annehmen können.

Ad-Click

Beschreibt das Klicken auf eine Online-Werbeanzeige, die zu einer Werbung, häufig ein Produkt oder eine Dienstleistung, führt.

Ad-Click-Rate

Gibt an, wie viele User auf eine Online-Werbeanzeige geklickt haben.

Ad-Impressions

Ein Wert, der angibt, wie oft User ein Werbemittel aufgerufen haben. Die Ad-Click-Rate sollte im Verhältnis zu den -Impressions möglichst gering sein. Ein Verhältnis von 1.000:20 bedeutet, dass bei 1.000 Aufrufen 20 Besucher die Werbeanzeige angeklickt haben.

AdWords

Google AdWords ist ein von dem Suchmaschinenbetreiber Google angebotenes Werbesystem. Werbetreibende nutzen AdWords, um Anzeigen zu schalten und so auf ihr Angebot aufmerksam zu machen.

Affiliate

Im Online-Marketing sind Affiliates Vertriebspartner eines Händlers oder Verkäufers. Der Werbende setzt in der Regel auf seiner Webseite Links zum Advertiser. Je nach Provisionsmodell zahlt der Advertiser eine Vergütung an den Affiliate für abgeschlossene Käufe.

Affiliate-Marketing

Beim Affiliate-Marketing, auch Empfehlungsmarketing genannt, stellt ein Anbieter Informationen und Werbemittel zur Verfügung, die dann der Affiliate (Partner) nutzen kann, um das Produkt des Vendors (Produktinhaber) gegen eine Affiliate-Provision (auch Empfehlungs-Provision) zu promoten.

Affiliate-Programm

Es handelt sich um Partnerprogramme im World Wide Web, die Verkäufer anbieten. Affiliates nehmen an den Programmen teil und versuchen, die angebotenen Produkte oder Dienstleistungen über ihre Webseite zu verkaufen. Für jeden Verkauf erhalten sie eine Provision.

AGB

Die Kurzfassung von Allgemeine Geschäftsbedingungen. Sie beinhalten Vertragsbedingungen zwischen zwei Vertragsparteien, meist dem Onlineshop sowie dem Kunden.

AIDA-Formel

Die AIDA-Formel beschreibt vier Phasen, die Kunden durchlaufen, bis sie sich für den Kauf eines Produktes oder einer Dienstleistung entscheiden:

1. Attention (Kenntnisnahme)
2. Interest (Interesse)
3. Desire (Verlangen)
4. Action (Handlung)

ALT-Tag

Der ALT-Tag wird bei Bildern und Grafiken eingesetzt, alternative Informationen zur Verfügung zu stellen. Diese Information ist wichtig, wenn die Bilder oder Grafiken nicht angezeigt werden können.

Er kann von bestimmten Programmen auch für Sehbehinderte ausgelesen werden und dient Google zur Zuordnung der Bilder und Grafiken.

Dieser Alt-Text wird außerdem angezeigt, sobald ein User mit der Maus über das Bild fährt.

Anchor-Text

Der Ankertext, auch Linktext genannt, ist eine sichtbare Verlinkung. Er kann aus einem oder mehreren Wörtern, Zahlen, Symbolen oder einer Kombination dieser Elemente bestehen.

AOV

Average-Order-Value beschreibt die durchschnittliche Summe, die Kunden bei ihrer Bestellung ausgeben.]

Backlink

Ein Backlink ist ein Link, der von einer anderen Webseite auf die eigene Seite führt.

Da Backlinks eine wichtige Rolle für das Ranking bei den Suchmaschinen spielen und die Linkpopularität den Suchmaschinen als Hinweis für die Wichtigkeit einer Webseite dienen, werden sie sehr viel zur Suchmaschinenoptimierung eingesetzt.

B2B

Business-to-Business ist ein Term, der den Handel zwischen zwei oder mehreren Firmen beschreibt.

B2C

Business-to-Customer ist ein Wort, welches für das Geschäft zwischen einem Unternehmen und dem Kunden steht.

Banner

Werbebanner sind eine bekannte und beliebte Form im Bereich der Online-Werbung. Sie sind praktisch das Online-Pendant zu den Werbeanzeigen in Zeitungen und Zeitschriften. Durch ihre wirksame Platzierung im Sichtbereich sollen sie die Aufmerksamkeit des Users auf sich ziehen und ihn dazu animieren, sie anzuklicken.

Bing-Ads

Das Konkurrenzprodukt zu Google AdWords aus dem Hause Microsoft. Advertiser können hier Werbung online schalten und diese auf den Suchmaschinen Yahoo! und Bing anzeigen lassen.

Blackhat-SEO

Hierbei handelt es sich um SEO-Maßnahmen, die gegen die Richtlinien der Suchmaschinen-Betreiber sprechen (Gegenteil: Whitehat-SEO). Sie führen in der Regel kurzfristig zu erfolgsversprechenden Ergebnissen. Langfristig werden diese Maßnahmen jedoch bestraft.

Zu typischen Blackhat-SEO-Maßnahmen gehören:

– Contentklau
– Forum-Spamming
– Cloaking
– gefakte Kommentare

Blog

Weblogs starteten anfänglich als virtuelle Tagebücher. Blogger (Autoren eines Blogs) verfassten Einträge zu Themen, die sie interessierten. Die redaktionellen Beiträge eines Blogs sind in der Regel chronologisch (nach Datum, Monat, Jahr) dargestellt. Schreibstile sind verschieden und können von persönlich zu informativ reichen. Inzwischen nutzen auch Nachrichten-Portale Blogs. Der Fokus liegt hier eher bei der Berichterstattung, nicht der Verfassung persönlicher Meinungen zu einem Thema.

Brand-Awareness

Die Markenbekanntheit ist ein Wert, der die Bekanntheit einer Marke ausdrückt. In Umfragen würde man die Brand-Awareness in Prozent abgeben, indem man Verbraucher fragt, ob sie die Marke kennen.

Brand-Management

Beschreibt Prozesse und Strategien, die die Brand-Awareness steigern. Das Management beginnt zunächst mit der Einführung einer Marke, ihrer anschließenden Etablierung und anschließenden Steigerung der Brand-Awareness.

Brand-Monitoring

Die Markenüberwachung ist ein Prozesses im Bereich Brand-Management. Im Rahmen des Prozesses wird die Marke überwacht, Daten erfasst und analysiert. Anhand des Monitorings trifft ein Unternehmen Entscheidungen, wie die Marke weiter gehandhabt und ihre Brand-Awareness gesteigert wird.

Branding

Die Markenbildung stammt aus dem klassischen Marketing, wo sie eine Strategie beschreibt, eine Marke aufzubauen. Ziel ist es, dass die Marke durch ihr Design oder ihren Namen erkannt wird (siehe Brand-Awareness). Wichtig ist es, sich von direkten Konkurrenten und ihren Marken abzuheben.

Breadcrump

Brotkrümel sind sekundäre Navigationselemente, welche sich auf einer Webseite (in der Regel Above-the-Fold) befinden. Sie weisen den User darauf hin, wo er sich innerhalb der Informationsarchitektur befindet.

Buzzword

Schlagwörter bezeichnen Sprüche oder Wörter, die etwas überzeugend erklären sollen. In einigen Fällen werden Buzzwords bewusst kurz gefasst, da hinter ihnen häufig eine Überzeugungsabsicht liegt. Ein bekanntes Buzzword im Online-Marketing ist Mehrwert. Es wird von allen Menschen gefordert, ohne das Wort zu definieren.

C2C

Der Handel zwischen Privatpersonen (auf eBay, Foren oder anderen Plattformen) wird Consumer-to-Consumer genannt.

Call To Action

Als Call to Action bezeichnet man im Online Marketing eine Handlungsaufforderung, z.B. „Jetzt klicken“, „Hier anmelden“, „Kostenlos downloaden“, „Kostenpflichtig bestellen“, etc.

Die Handlungsaufferung, wie die deutsche Bezeichnung dafür ist, wird in der Regel als Button prominent und auffällig gestaltet.

Canonical-Tag

Ein HTML-Syntax (rel=canonical), der verwendet wird, um Inhalte mehrfach zu nutzen. Es ist im Grunde ein Hinweis für Suchmaschinen-Bots, wo sich die Originalquelle befindet. Seiten eines Portals, die das Canonical-Tag tragen, werden von Suchmaschinen meist nicht indiziert.

Checkout-Prozess

Bei diesem Ablauf legt der Kunde eine Ware oder Dienstleistung in den virtuellen Warenkorb und durchläuft mehrere Phasen, bis er sie kauft. Ein Checkout-Prozess sollte möglichst gut optimiert sein, damit der Kunde den Einkauf nicht an dieser Stelle abbricht, was relativ häufig der Fall ist.

Click-Through-Rate (CTR)

Die Klickrate beschreibt den Anteil an Klicks, die im Verhältnis zur Anzahl der Einblendungen von Werbemitteln steht. Je niedriger die Werbeeinblendungen und höher die Klicks sind, desto besser ist die CTR.

Content

Das englische Wort für Inhalt beschreibt alle Formen, die dem Besucher einer Webseite Informationen liefern: Texte, aber auch visueller Content, wie Bilder und Grafiken, Videos, Infografiken, Tabellen, Listen und vieles mehr. Hochwertiger Content gilt als die beste Möglichkeit, das Ranking einer Webseite zu verbessern und sich von der Konkurrenz abzuheben.

Content-Management-System (CMS)

Online-Systeme wie WordPress, Joomla oder TYPO3, die es Webseitenbetreibern erlauben, ganze Portale ins Leben zu rufen und zu managen. CMS lassen sich meist über Plug-ins erweitern und mit Eingriffen in den Quellcode getreu den eigenen Wünschen anpassen.

Content-Marketing

Eine Technik, die darauf abzielt, Inhalt zielgruppenspezifisch aufzubereiten und den User zum Kauf zu bringen. Ziel ist es, dem Kunden nicht nur ein Produkt zu verkaufen, sondern ihn langfristig an das Unternehmen zu binden.

Content-Strategie

Beschreibt den Ansatz, Webinhalte zu planen, erstellen und publizieren. Mithilfe von Analysen wird ermittelt, welcher Content zur jeweiligen Webseite und ihrer Zielgruppe passt, wie dieser effizient erstellt und veröffentlicht wird.

Conversion

Die Konvertierung ist im Online-Marketing ein Prozess, der den Wandel vom Besucher einer Webseite in einen Kunden beschreibt. Der Besucher wird zum Kunden, indem er zum Beispiel ein eBook herunterlädt, sich beim RSS-Feed abonniert oder ein Produkt kauft.

Conversion-Rate

Die Conversion-Rate beschreibt den Anteil aller Besucher (in Prozent), die erfolgreich in einen Kunden verwandelt wurden. Zur Berechnung der Conversion-Rate kann man die Anzahl der Visits oder besser Unique-Visitors nutzen.

Conversion-Rate = (Anzahl Conversions × 100) / Anzahl Unique-Visitors

Cookie

Cookies sind Datensätze, die der Webserver auf dem System des Besuchers einer Webseite ablegt. Er dient dazu, den Webbrowser des Users zu identifizieren und persönliche Einstellungen zu speichern.

Datenschutz

Dieser relativ neue Begriff wurde mit dem 20. Jahrhundert von Nöten, als sich Massenmedien und die Telekommunikation entwickelten. Datenschutz bezeichnet im Grunde Maßnahmen, die sicherstellen, dass persönliche Daten nicht missbraucht werden.

Delisting

Bezeichnet das Löschen einer Seite aus der Datensammlung einer Suchmaschine, weil sie nicht mehr existiert oder bestimmte Probleme vorliegen.

Direct-Marketing / Direktmarketing

Eine Werbemaßnahme, um einzelne Kunden direkt anzusprechen. Im Direktmarketing wurden bis dato meist physische Mittel verwendet, zum Beispiel Flyer oder Werbebriefe. Im Online-Marketing nutzt man hingegen E-Mails, SMS oder Anrufe per Telefon.

Display-Marketing

Bezeichnet die Werbung auf Bildschirmflächen. Im Internet sind die Repräsentanten des Display-Marketings Werbemittel wie Animationen, Bilder oder Videos. Ihr Ziel ist es, dass der User sie anklickt, das Produkt wahrnimmt und eine Kaufentscheidung trifft.

Dofollow

Für eine bessere Platzierung innerhalb der SERPs hilft es, wenn Backlinks das Link-Attribut Dofollow (engl.: folgen) anstelle von Nofollow besitzen.

Domain

Eine Domain ist eine Web-Adresse, über die ein bestimmtes Internet-Angebot zugänglich gemacht wird. Sie ist ein eindeutiger Name einer Webseite.

Es gibt länderspezifische Domains, etwa .de für Deutschland, .ch für die Schweiz, .ca für Canada etc.

Daneben gibt es weitere Top-Level Domain-Endungen, wie etwa .com für commercial, .net für network, .org für organization etc.

Inzwischen gibt es auch zahlreiche neue Domain-Endungen, wie etwa .guru, .berlin, .shop, .online, .news, .app etc.

Eine Domain ist nicht mit der URL zu verwechseln, sie ist ein Teil derselben.

E-Book

Das E-Book ist ein digitales Buch, welches keine physische Form besitzt. Es kann folglich nur auf Tablets, Smartphones oder anderen ähnlichen Endgeräten gelesen werden. Zu den bekannten E-Book-Formaten gehören ePub, MBP oder AWZ.

E-Business

Ein Oberbegriff für alle geschäftlichen Prozesse, die ausschließlich über das Internet ablaufen. Zum E-Business gehört unter anderem die Unterkategorie E-Commerce.

E-Commerce

Der englische Begriff bedeutet elektronischer Handel. Er ist Teil der Oberkategorie E-Business, die alle unternehmerischen Tätigkeiten im Internet zusammenfasst. Der elektronische Handel bezeichnet das Kaufen und Verkaufen von Dienstleistungen und Waren im Internet sowie das Werben von Kunden.

E-Mail-Marketing

Eine der direkten Formen des Marketings. User geben ihr Einverständnis, in eine Verteilerliste eingetragen zu werden. Anschließend erhalten sie von dem Anbieter regelmäßig Informationen zu einem Produkt oder einer Dienstleistung.

Exit-Intent

Es gibt Maßnahmen, die prüfen können, ob der User eine Webseite verlassen will, indem er zum Beispiel die Maus zum Schließen-Button führt. Indem man den Exit-Intent misst, kann man ein passendes Exit-Intent-Popup einblenden, um ihm abzufangen.

F-Form

Das F-Form-Muster wurde mithilfe von Eye-Tracking-Methoden entwickelt. Es erklärt, wie User Content im Internet wahrnehmen oder auf welche Bereiche sie ihre Aufmerksamkeit lenken. Sie beginnen oben links und arbeiten sich zeilenweise nach rechts vor.

Facebook-Advertising

Das soziale Netzwerk bietet ein eigenes Tool an, mit dem Unternehmer Werbeanzeigen schalten können. Dabei unterscheidet man zwischen klassischen Werbeanzeigen sowie gesponserten Meldungen.

Freemium

Ein Vermarktungsmodell, welches ein kostenloses Basisprodukt anbietet und kostenpflichtige Erweiterungen besitzt.

Footer-Link

Der Footer ist der untere, meist letzte, Bereich einer Webseite. Hier werden häufig Links platziert, weil sie die letzte Möglichkeit darstellen, einen User auf einen anderen Teil der Webseite weiterzuleiten, bevor er sie verlässt.

Geo-Targeting

Beschreibt eine Form der direkten Ansprache, bei der die IP-Adresse des Nutzers verwendet wird, um ihn zu orten und ihm standortbezogene Werbung anzubieten. Bei standortbezogener Werbung kann einem User beispielsweise ein Restaurant in seiner Nähe angezeigt werden.

Google AdSense

Eine Werbeform von Google, die Anzeigen schaltet, welche zu Seiteninhalten passen. Indem User die Anzeigen klicken, werden Einnahmen erzeugt.

Google AdWords

Das Anzeigenprogramm des Suchmaschinenbetreibers. Unternehmer können, ähnlich wie bei Facebook, bezahlte Anzeigen schalten, die in den Suchergebissen eingeblendet werden.

Google Analytics

Ein kostenloses Tool, mit dem Verbraucher ihre Webseite analysieren können. Es liefert wichtige Daten zur Performance der Webseite, die spätere Marketing-, Design- und Optimierungsmaßnahmen beeinflussen.

Guerilla-Marketing

Ungewöhnliche Marketingmaßnahmen, die Aufmerksamkeit erregen und sowohl online als auch offline umsetzbar sind. Die meisten Aktionen lassen sich mit einem niedrigen Budget realisieren. Durch die vergleichsweise große Aufmerksamkeit, die sie generieren, kommen sie insbesondere für kleine Unternehmen und Start-ups infrage.

Heatmap

Eine bestimmte Darstellungsform, die Daten visualisiert. Heatmaps werden im Online-Marketing genutzt, um den Aufbau sowie das Surfverhalten von Nutzern auf Webseiten zu analysieren.

Homepage

Wurde früher als Synonym für Webseite verwendet. Heute bezeichnet es die Startseite einer Webseite. Innerhalb von Webseiten wird das Wort oder ein Button mit der Aufschrift „Home“ als Startseite verlinkt.

Hits

Gibt an, wie oft eine Datei auf einem Webserver aufgerufen wurde. Es handelt sich um eine bessere Angabe als Visits oder PageViews. Da jedoch alle HTML-Seiten, Grafiken und weitere Formate gebündelt werden, ist sie auch nicht ganz aussagekräftig.

Impressum

Eine Pflichtangabe, die ursprünglich in gedruckten Texten zu finden war. Sie informierte Leser, wer das Schriftstück verfasst hat. In Deutschland besteht gemäß § 5 des Telemediengesetzes eine Impressumspflicht für Webseiten.

Impressions

Gibt an, wie häufig ein Werbemittel eingeblendet beziehungsweise aufgerufen wurde.

Inbound-Marketing

Eine Marketingmethode, deren Ziel es ist, mit hochwertigen Inhalten, kostenlosen Angeboten, Checklisten und anderen Mitteln die Aufmerksamkeit eines potenziellen Kunden zu wecken. Ziel ist es, dass der Verbraucher eigenständig mit der Marke in Kontakt kommt, ohne direkter, offensichtlicher Werbung ausgesetzt zu sein.

Indexierung

Die Aufnahme einer Seite in den Index einer Suchmaschine.

jQuery

Ein plattformunabhängiges Framework, mit dem unter anderem JavaScript-Code reduziert werden kann. Durch jQuery können DOM-Elemente einer Webseite ausgewählt und ihre Form und Farbe verändert werden. Seine Funktionalität ähnelt folglich jener von CSS.

Keyword

Das englische Wort für Schlüsselwort. Im Online-Marketing wird eine Suche über ein bestimmtes Keyword ausgelöst.

Keyword-Dichte

Die Keyword-Dichte bzw. Keyword-Density ist eine Maßanzahl, die angibt, wie hoch die prozentuale Anzahl an Schlüsselwörtern in einem Text ist.

Keyword Planer

Ein SEO-Tool von Google, welches zur Recherche von Keywords verwendet ist. Heute ist der Keyword Planer teil von Google AdWords.

Landing-Page

Ein Teil einer Webseite, auf der der User landet, wenn er von einer externen Quelle kommt. Ziel der Landing-Page ist es, den User zur Webseite weiterzuleiten, wo er eine bestimmte Aktion ausführen soll.

Lead

Ein Datensatz, der Kontaktinformationen eines potenziellen Kunden beinhaltet. Der Interessent gibt dem Unternehmen seine Daten (Name, Postanschrift, etc.) freiwillig. Leads zeigen Unternehmen, das (Kauf)Interesse besteht und er für Marketingmaßnahmen infrage kommt.

Link-Building

Eine Maßnahme zum Aufbau von Backlinks. Ziel ist es, dass die Linkpopularität steigt.

Linkpopularität

Ein Maßstab zur Messung der Qualität und Anzahl externer Verlinkungen einer Webseite. Es handelt sich um ein Kriterium für die Positionierung in den SERPs.

Long-Tail

Ein Begriff aus dem Onlinemarketing, der aneinandergereihte Keywords beschreibt, über die ein User auf eine Webseite gelangt ist. Long-Tails können wenige Wörter oder ganze Sätze (meist Fragen) sein.

Malvertising

Der von dem Wort Malware (Schadstoftware) abgeleitete Begriff beschreibt schädliche Codes, die über Werbung verbreitet werden. Ziel ist es, private Computer zu infizieren und für kriminelle Zwecke (in der Regel Raub von Bankdaten und Passwörtern) zu missbrauchen. Malvertising hat negative Auswirkungen auf Webmaster, da User Werbung vorsichtshalber blocken und Einnahmen ausfallen.

Mobile-Marketing

Mobiles Marketing ist eine Marketing-Form, die auf spezielle Werbemaßnahme für mobile Geräte wie Smartphones und Tablets aufbaut. Zu den Instrumenten gehören mobile Webseiten, Apps, SEO, spezifische Zahlmöglichkeiten und vieles mehr.

Monitoring-Tool

Software zur Überwachung bestimmter Inhalte oder Verhaltensmuster. Webmaster können mit Monitoring-Tools Trends erkennen, Veränderungen ihrer Webseite beobachten und entsprechende Maßnahmen einleiten.

Metadata

Metadaten (deutsche Bezeichnung) sind strukturierte Informationen zu bestimmten Daten. Die Metadaten der Kommunikation eines Menschen zum Beispiel sind Informationen, wann er eine E-Mail gesendet, mit wem er am Telefon gesprochen und wo er über Facebook eingecheckt hat.

Monetization

Maßnahmen zur Erwirtschaftung finanzieller Erlöse. Webmaster können Werbung schalten, Links auf Ihrer Webseite einbinden, Gastbeiträge veröffentlichen oder als Affiliate agieren.

Money-Keyword

Schlüsselwörter, die ein besonders hohes Suchvolumen besitzen. Im Search Engine Advertising (SEA) besitzen sie hohe Klick-Kosten (CPC), jedoch ist die Konkurrenz hier auch besonders groß. Money-Keys sind von Branche zu Branche verschieden. Für Fluggesellschaften ist Billigflüge ein Money-Keyword.

Meta-Tag

Es gibt verschiedene Meta-Tags, von denen jedes einzelne spezielle Informationen zu einer Webseite enthält. Meta-Tags werden im Head-Bereich eines HTML-Dokuments platziert. Sie können Informationen zum Autor, dem Copyright, der Webseitenbeschreibung sowie anderen Dingen enthalten.

Meta-Description

Die Meta-Description ist das wohl wichtigste Meta-Tag. Es besteht aus einem kurzen Beschreibungstext (rund 160 Zeichen), welches den Inhalt eines HTML-Dokuments erläutert. Seine Wichtigkeit ist damit zu begründen, dass sein Inhalt als Snippet unter dem Link in den Sucheregebnissen einer Suchmaschine erscheint.

Native Advertising

Eine relativ neue Methode im Bereich Online-Marketing. Es handelt sich im Grunde um Werbeformen, welche nahtlos in redaktionelle Umfelder platziert werden, sodass sie nicht als Werbung wahrgenommen werden. Ein bekanntes Beispiel sind Sponsored-Posts: Artikel, die von Dritten erstellt und auf einer fremden Webseite als Werbung publiziert werden.

Netiquette

Eine Wortkreation, die aus net (von Internet) und etiquette (Verhaltensregeln) besteht. Sie bezeichnet das gute Benehmen (Knigge) im Internet. Für Webmaster ist Netiquette aus dem Grund wichtig, weil gutes Verhalten ein positives Image mit sich bringt.

Netto-Reichweite

Eine Methode zum Zählen von Klienten. Jeder Kunde (Besucher einer Webseite, Abonnent eines Newsletters, et cetera) wird einmal gezählt, auch wenn er ein Angebot mehrmals in Anspruch genommen hat. Auf diese Weise können Webmaster feststellen, wie viele Kunden sie tatsächlich besitzen.

Neuromarketing

Neuromarketing geht über die Grenzen des klassischen Online-Marketings hinaus. Es analysiert im Gegensatz zu anderen Methoden nicht klassische Daten wie Zahlen, sondern die Vorgänge im Gehirn des Verbrauchers, wenn er einen Kauf abschließt. Die Kenntnisse werden genutzt, um Verkaufsprozesse zu optimieren.

Newsletter

Ein elektronischer Infobrief (E-Mail), der regelmäßig an Abonnenten versendet wird. Sein Ziel ist es, (potenzielle) Kunden über Angebote zu informieren, durch Meinungsumfragen Informationen zu sammeln, Marketing-Aktionen zu starten oder andere wichtige Auskünfte zu übermitteln.

Nofollow-Link

Die Bezeichnung stammt aus dem Bereich der Suchmaschinen-Optimierung (SEO) und bezeichnet eine Anweisung, dass eine Suchmaschine eine ausgehende Verlinkung nicht crawlen soll. Die Anweisung muss in einem HTML-Dokument im Link als rel=nofollow integriert werden.

Offpage-SEO

Eine der beiden Säulen der Suchmaschinenoptimierung. Sie besteht aus Optimierungsmaßnahmen, die außerhalb der Onlinepräsenz stattfinden. Eine dieser Maßnahmen ist das Linkbuilding.

Omnichannel-Retailing

Ein Konzept, bei dem alle Kanäle, die einem Unternehmen zur Verfügung stehen, gebündelt werden. Ein Ladengeschäft verkauft seine Waren zum Beispiel nicht nur über den stationären Handel, sondern auch einen Onlineshop und Katalog. Omnichannel-Retailing ist somit ein mehrkanaliger Absatz und das Gegenteil von einkanaligen Varianten wie reinem E-Commerce.

Online-Marketing

Der Oberbegriff für alle Marketingmaßnahmen, die über das Internet realisiert werden. Dazu gehören Suchmaschinenmarketing, E-Mail-Marketing, Affiliate-Marketing und viele weitere Disziplinen.

Online-Kundenbindung

Bezeichnet Maßnahmen zur Generierung und Aufrechterhaltung von Beziehungen zwischen dem Betreiber einer Webseite und Kunden, die ausschließlich über das Medium Internet realisiert werden. Das Zentrum der Maßnahmen ist ein Dialog, welcher in der Regel mithilfe spezieller Software (CRM) zur Pflege von Kundenbeziehungen erfolgt. Ziel ist es, Verbraucher nicht nur in Kunden zu verwandeln, sondern sie Teil der Stammkundschaft zu machen.

Online-Reputation

Der Ruf einer Marke, Person oder eines Unternehmens im Internet. Viele Unternehmen arbeiten aktiv daran, ihre Reputation zu steigern, indem sie auf negative Äußerungen der Kunden eingehen und versuchen, Lösungen zu finden.

Onpage-SEO

Im Gegensatz zum Offpage-SEO beschreibt das Onpage-SEO Maßnahmen zur Optimierung der Webseite, die ausschließlich auf ihr erfolgen. Dazu gehört die Erstellung hochwertiger Inhalte, indem Content mit verschiedenen Elementen wie Zwischenüberschriften, Tabellen, Listen, Blockquotes und Bildern geschmückt wird.

Opt-in

Anmeldung oder Einverständniserklärung für bestimmte Dinge im Internet, zum Beispiel für einen Newsletter. Man unterscheidet zwischen Opt-in single und Opt-in double: Letztere erfordert zusätzlich die Verifizierung der Daten, zum Beispiel durch einen Bestätigungslink in einer E-Mail oder durch die Angabe eines Codes, die per Telefon oder SMS versendet wurde.

Opt-out

Das Gegenteil von Opt-in, also die Widerrufung der vorigen Zustimmung. Für E-Mail-Newsletter ist gesetzlich vorgeschrieben, eine Opt-out-Möglichkeit anzubieten. Die Beobachtung der Opt-outs kann Webmaster helfen, die Qualität ihrer Inhalte zu messen. Je niedriger die Opt-out-Rate, desto höher die inhaltliche Qualität und Relevanz.

Page-Impressions

Gibt an, wie oft ein Besucher eine Webseite aufgerufen hat. Page-Impressions sind wichtig zur Bewertung der Reichweite von Marketingmaßnahmen. Problematisch ist der Wert, weil dieselben Besucher mehrmals in die Bewertung aufgenommen werden.

Paid-Content

Inhalte, für deren Veröffentlichung der Urheber Geld zahlt. Der Content kann verschiedene Formen annehmen: Artikel, Infografiken, Podcasts oder Ähnliches.

Pay-per-Click

Ein Abrechnungsmodell, bei dem das Werbemittel anhand der Anzahl der Klicks abgerechnet wird.

Pay-per-Lead

Vermarkter erhalten eine Provision, sobald User eine bestimmte Aktion ausführen (zum Beispiel Anmeldung für Newsletter).

Pay-per-Sale

Die Abrechnung erfolgt anhand der erfolgreichen Verkäufe eines Produkts oder einer Dienstleistung.

PageRank

Sergey Brin und Lary Page haben den PageRank entwickelt, damit es ein Maß für die Wichtigkeit von Webseiten gibt. Für die Ermittlung des PageRanks kommen viele verschiedene Variablen zum Einsatz. Ein Kriterium zur Interpretation ist die Verlinkung zwischen Webseiten.

Pop-ups

Pop-ups (auch Popups) sind visuelle Elemente, die plötzlich auf einer Webseite „auftauchen“ und zu einer bestimmten Aktion auffordern. Bspw. E-Mail-Adresse eintragen, Kauf-Aufforderung etc.

Pop-up-Blocker

Software, die verhindert, dass Werbung angezeigt wird. Die Software, meist Plug-ins für Webbrowser, analysiert anhand von Listen den Javascript-Code einer Webseite und blockiert Inhalte, die als Werbung identifiziert wurden.

Promoted-Tweets

Auf twitter ist es seit geraumer Zeit möglich, eigene Tweets zu bewerben. Die gesponserten Nachrichten erscheinen in der Timeline der twitter-User sowie in Suchergebnissen von Google und Co.

Publisher

Der Herausgeber ist Teil eines Partnerprogramms. Er garantiert im Affiliate-Marketing die Zusammenarbeit von Netzwerk- und Vertriebspartnern. Publisher bieten Händlern (Merchants) eine Werbefläche auf ihrer Webseite an.

QR-Code

Ein zweidimensionaler Strichcode, welcher Informationen als Zeichen und Ziffern speichert. Seinen Ursprung hat der QR-Code in Japan, wo er 1994 für die Industrie entwickelt wurde. Da inzwischen viele Smartphones einen QR-Code-Scanner installiert haben, werden sie auch als Marketingmaßnahme verwendet. In QR-Codes können zum Beispiel URLs zu einem Produkt integriert werden.

Qualitätsfaktor AdWords

Eine Kennzahl von 1 bis 10, die für User ein Indiz für die Relevanz eines Keywords hinsichtlich der Zielseite sowie dem Anzeigentext sein soll. Da der Qualitätsfaktor den Anzeigenrang bestimmt, spielt er auch beim Preis des CPC sowie die Position der Anzeige in den SERPs eine Rolle.

Qualifizierter Lead

Verbraucher, die sich speziell für etwas angemeldet haben und beabsichtigen, mehr über ein Unternehmen, sein Produkt oder seine Dienstleistung zu erfahren. Webmaster müssen diese Menschen nicht erst überzeugen, sondern können ihnen umgehend entsprechende Angebot offerieren.

Ranking

Die Platzierung innerhalb der Ergebnisseite einer Suchmaschine. Betreiber von Suchmaschinen besitzen geheime Algorithmen, mit denen sie das Ranking einer Webseite bestimmen. Ein Top-Ranking können Webseiten nur mit einer kontinuierlichen Optimierung und Einhaltung der Richtlinien erhalten.

Recommendation-Engine

Ein System oder eine Software, die Produkte oder Artikel individuell generiert. Als Basis wird das vergangene Verhalten des Besuchers (Kauf, Klicks, et cetera) verwendet. Individuelle Empfehlungen erhöhen den Mehrwert und steigern die Chance der Konvertierung.

Redirect

Die Weiterleitung von einer Webseite auf ein anderes Webportal. Redirects werden unter anderem auch beim Link-Tracking verwendet, um die Anzahl von Klicks zu messen.

Refferal-Link

Eine URL, die eine eindeutige ID enthält. Referral-Links werden in der Regel genutzt, um Affiliate-Produkte zu bewerben. Da der Link eindeutig ist, können Daten zu Leads, Klicks und Views ermittelt und entsprechend verrechnet werden.

Responsives Design

Webseiten werden so entwickelt, dass sie sich der Bildschirmgröße eines Geräts automatisch anpassen. Auf diese Weise wird die Benutzerfreundlichkeit gewährleistet. Der Webmaster muss seine Inhalte nicht speziell an bestimmte Geräte anpassen.

Robot

Robots, allgemein auch als Crawler oder Spider bekannt, sind Programme, die im Internet Daten für ihre Suchmaschine sammeln. Indem man seine Webseite bei einer Suchmaschine meldet, lädt man den Robot ein, diese zu scannen. Mit dem Dokument Robots.txt können Webmaster Regeln für die Crawler definieren.

Search-Engine-Advertising (SEA)

Eine Disziplin beim Online-Marketing, bei der Werbung als Bild- oder Textanzeigen bei Providern von Suchmaschinen gebucht wird. Die Anzeigen werden (meist oben) in den SERPs platziert. Die wohl bekanntesten Anzeigen sind wohl die von Google ausgespielten Adwords-Anzeigen.

Search-Engine-Marketing (SEM)

In Lehrbüchern wird SEM als Oberbegriff für SEA und SEO beschrieben. Es handelt sich um eines von vielen Marketingkonzepten, die heute in zahlreichen Unternehmen Anwendung findet.

Social-Marketing

Im Gegensatz zu klassischen Marketingmethoden ist diese nicht gewinnorientiert. Stattdessen sollen soziale Erfolge und Ziele erreicht werden. Eine bekannte Social-Marketing-Kampagne ist der Versuch, das Rauchen bei Minderjährigen zu stoppen.

Search-Engine-Optimization (SEO)

Eine Teildisziplin der SEM. Sie besteht aus Maßnahmen zur Verbesserung der Webseitenpositionierung in den Ergebnissen von Suchmaschinen. SEO (Suchmaschinenoptimierung) besteht wiederum aus mehreren Kategorien, zu denen die OnPage- und OffPage-Optimierung gehören.

Storytelling

Eine im Bereich Onlinemarketing beliebter werdende Erzählform, die darauf abzielt, Botschaften mit einer Geschichte zu übermitteln. Diese Form der Übermittlung wird von Menschen als interessant und nicht werbend angesehen.

Weitersagen ausdrücklich erwünscht!